Die Trinkwasseranalyse der Wasserwerke in Österreich

Sollten Sie eine der Trinkwasseranalysen aus Ihrer Wohnsitz-Region nicht finden, senden Sie uns bitte eine Mail an: office@wasserklinik.com (Die Datensammlung ist noch unvollständig, wird ständig aktualisiert und erweitert)

Trinkwasseranalyse: Wien +

Die Trinkwasserversorgung des Wiener Stadtgebietes erfolgt vorrangig mit Quellwässern aus der I. und II. Wiener Hochquellenleitung. An wenigen Tagen bzw. Wochen pro Jahr wird Trinkwasser aus den Brunnenfeldern der Lobau und Moosbrunn ins Versorgungsnetz eingespeist. Diese Zuspeisung von Grundwasser erfolgt in Zeiten erhöhten Wasserbedarfs – wie Verbrauchsspitzen/ Hitzeperioden, bei Sanierungsarbeiten an den Hochquellenleitungen und bei Gebrechen. Anteilsmäßig wird die Lobau im 21. und 22. Bezirk, selten in Teilen des 2., 3., 11. und 20. Bezirkes zugespeist und Moosbrunn in Teilen des 4., 5., 6. und 10. Bezirkes zugespeist. Aufgrund der Vorgaben der Trinkwasserverordnung ergibt sich für die I. und II. Wiener Hochquellenleitung ein jährliches, sowie für das Wasserwerk Lobau und Moosbrunn ein 5jährliches Untersuchungsintervall betr. die Pestizidanalysen, wobei im Wiener Trinkwasser keine Pestizidrückstände nachweisbar waren und die laufenden Analysen, ständig Messdaten unter der Bestimmungsgrenze des Verfahrens zeigten. Die Bestimmungsgrenze für die Summe der Pestizide liegt bei 0,5 µg/l. Der Analysenwert wird daher mit < 0,5 µg/l ausgeworfen.

Trinkwasseranalyse: Burgenland +

Unser Wasser wird in regelmäßigen Abständen nach den Kriterien der Trinkwasserverordnung auf zahlreiche Parameter untersucht. Die für Konsumenten bedeutsamen sind nachfolgend zusammengefaßt und erläutert. Mit dieser Information erfüllen  wir die vorgeschriebene Informationspflicht der Trinkwasserverordnung.

Trinkwasseranalyse: Wasserverband Unteres Lafnitztal +

Der Wasserverband Unteres Lafnitztal betreibt zur Versorgung seiner Abnehmer, 2 Wasserwerke mit zusammen 115 l/s Aufbereitungskapazität (das Wasserwerk Rudersdorf ist derzeit nicht in Betrieb), 32 Brunnenanlagen (die zusätzlichen 4 Brunnenanlagen in Rudersdorf sind derzeit nicht in Betrieb), 8 Hochbehälter mit zusammen 7,18 Millionen Liter Nutzinhalt, 13 Pumpwerke und Drucksteigerungsanlagen, 22 Druckreduzierstationen und 133 Wasserzähleinrichtungen, von denen 70 mit Funkausrüstung ausgestattet sind und daher auch zur Leckageüberwachung dienen, sowie 2 zusätzlichenRelaisstationen für die Datenübertragung. Die Wasserverteilung im Versorgungsnetz erfolgt über zusammen 460,5 Kilometer Leitungen, die mit 1.246 Stück Absperrschieber, 600 Hydranten, 157 Entlüftungseinrichtungen und 98 Entleerungseinrichtungen versehen sind. 6.592 Haushalte bzw. 22.968 Einwohner sind innerhalb des Verbandsgebietes an das Leitungsnetz des Verbandes angeschlossen. Weitere 5 Hochbehälter des benachbarten Wasserverbandes Unteres Raabtal mit zusammen 5,35 Millionen Liter Nutzinhalt werden mitversorgt.

Trinkwasseranalyse: Kärnten +

Wasserwerke für Österreich

Trinkwasseranalyse Klagenfurt

Das Kompetenzzentrum Wasser der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe ist Spezialist und Ihr starker Partner für Hygiene, Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten bei Trinkwasseranlagen und Leitungsnetzen in Kärnten – mit jahrzehntelanger Erfahrung im Hygiene-Management. Wir garantieren Sicherheit für Ihre Wasserversorgung!

Calcium- und Magnesium-Ionen sind wesentliche Bestandteile unseres Trinkwassers. Sie gehören zu jenen Mineralstoffen, die für den Menschen lebensnotwendig sind.
Alle Härtebildner werden in deutschen Härtegraden = ° dH angegeben. Das Klagenfurter Wasser fällt mit 12-18° dH in die Kategorie “ziemlich hartes Wasser”.

Wasserwerke für Österreich

Analysewerte Klagenfurt Brunnenanlage Zwirnawald

Analysewerte Klagenfurt Brunnenanlage St. Klementen

Analysewerte Klagenfurt Brunnenanlage Straschitz II neu

Analysewerte Klagenfurt Brunnenanlage Rain/Gurk

Analysewerte Klagenfurt Hochbehälter Spitalberg

Trinkwasseranalyse Wolfsberg

Die Wolfsberger Stadtwerke GmbH betreibt die Wasserversorgung für die Gemeinde Wolfsberg, sowie autonome Wasserversorgungsanlagen für die Gebiete Forst, Reisberg, Gräbern-Prebl und Theissenegg. Das Wasserwerk fördert jedes Jahr rund 2,5 Millionen m³Wasser. Der durchschnittliche Tagesverbrauch liegt bei 4.500 m³. Die Länge der verlegten Wasserleitungsstränge beträgt 300 km. Etwa 25.300 Einwohner werden derzeit über rund 6.453 Hausanschlüsse mit Trinkwasser versorgt. 77 Quellen, 3 Brunnen, 5 große Hochbehälter, 17 kleine Hochbehälter, 15 Druckreduzier- und -steigerungsanlagen sorgen für eine rund um die Uhr reibungslose Wasserversorgung. Durch das öffentliche Wasserversorgungsnetz werden derzeit ca. 85% der Gesamtbevölkerung mit Trink- und Nutzwasser versorgt. Die restliche Bevölkerung versorgt sich entweder durch kleine Genossenschaftsanlagen oder durch Einzel- bzw. Gruppen-Wasserversorgungsanlagen.

Wasserwerke für Österreich

Analysewerte für  Prebl und Theissenegg

Analysewerte für Auen und Leidenberg

Analysewerte für Forst und Kötsch

Analysewerte für Preims und Pollheim

Analysewerte für Reideben und Reisberg

Analysewerte für Saualpe und Koralpe

Trinkwasseranalyse: Niederösterreich +

Wasserwerke für Österreich

Trinkwasseranalyse Wiener Neustadt

Lange Zeit dachte man in Wiener Neustadt, sich um Trinkwasser keine Sorgen machen zu müssen. Wo immer man im Stadtgebiet oder in dessen nächster Nähe einen Brunnen aushob, gab er die geforderte Wassermenge. In diesem Zustand verharrte die Wiener Neustädter Wasserversorgung viele hundert Jahre lang. Die Menge der in den Boden versickerten Abwässer von Mensch und Vieh stieg in dem gleichen Maß wie die Qualität des aus dem gleichen Boden geschöpften Trink- und Gebrauchswassers sank; Epidemien waren die Folge.

Wasserwerke für Österreich

Analysewerte für Wiener Neustadt

Trinkwasseranalyse Amstetten

Das Wasserwerk Amstetten ist ein kommunaler Betrieb und gehört zu den Amstettner Stadtwerken. Hundertprozentiger Eigentümer ist die Gemeinde Amstetten. Das öffentliche Versorgungsgebiet umfasst die um das Zentrum gelegenen Ortsteile mit einigen Stichleitungen in die Randgebiete. Im öffentlichen Versorgungsgebiet besteht  Anschlusszwang.

Analysewerte sowie das Versorgungsgebiet der Stadtwerke ist in 6 Zonen eingeteilt.

Wasserwerke für Österreich

Stadtwerke Amstetten

  1. Versorgungszone Amstetten, gesamtes tiefergelegenes Stadtgebiet, Koplarn, Reitbauernsiedlung und Wienerbergsiedlung
  2. Versorgungszone Ardaggerstraße, Edlastraße, Viehdorferstraße, Hanlstraße, Ödhofstraße, Gutenbergstraße
  3. Versorgungszone Neufurth, Mauer, Waldheim, Greinsfurth
  4. Versorgungszone Ulmerfeld, Hausmening,
  5. Versorgungszone Haaberg, Silberweis, Krautberg, Oiden, Boxhofen
  6. Versorgungszone Parksiedlung, Brandströmstraße, Maderspergerstraße, Sparkassenstraße

Trinkwasseranalyse St. Pölten

Wasserwerke für Österreich

St. Pölten Bürgerservice Trinkwasser

Trinkwasseranalyse für St. Pölten (PDF)

Trinkwasseranalyse Krems an der Donau

Wasserwerke für Österreich

Trinkwasserqualität für Krems (unvollständig)

Trinkwasseranalyse: Oberösterreich +

Wasserwerke für Österreich

Trinkwasseranalyse Wels und umliegende Gemeinden

H2OÖ stammt aus naturbelassenen Gebieten, die von menschlichen Einflüssen weitgehend frei sind. Ideale geologische Verhältnisse sind die Voraussetzung für einen umfassenden Schutz unseres Wassers. Unsichtbar für uns, fließt es während Jahrzehnten langsam durch die verschiedensten geologischen Formationen des Alpenvorlandes und erhält so seine typische Qualität.

Analysewerte der Energie AG Oberösterreich

H2OÖ-Qualitätsdaten Gemeindeübersicht

Wählen Sie die gewünschte Gemeinde aus, um sich über die Wasserqualität zu informieren:

Trinkwasseranalyse Bad Ischl

Wasserwerke für Österreich

Gemeinde Bad Ischl (Wildenstein und Haiden)

Trinkwasseranalyse Muehlviertel

Trinkwasseranalyse der Fernwasserversorgung Muehlviertel

Zur Einsichtnahme in die Untersuchungsergebnisse der periodisch durchgeführten
Trinkwasseranalysen wählen Sie bitte einen Versorgungsbereich:

BA AigenAltenfelden
Arnreit
Auberg
Berg b.Rohrbach
Hörbich
Kirchberg o.d.Donau
Kleinzell
Neufelden
Niederwaldkirchen
Oepping
Rohrbach
St.Martin i.Mkr.
St.Peter a.Wbg.
St.Ulrich i.Mkr.

h linie Trinkwasseranalyse Österreich

BA HellmonsödtAltenberg
Eidenberg
Feldkirchen a.d.Donau
Gramastetten
Haibach
Hellmonsödt
Herzogsdorf
Kirchschlag bei Linz
Lichtenberg
St.Gotthard
Sonnberg im Mkr.
Walding

h linie Trinkwasseranalyse Österreich

BA PregartenAlberndorf
Hagenberg
Katsdorf
Kefermarkt
Neumarkt i.Mkr.
Pregarten
Ried i.d.Rdm.
Schwertberg
Tragwein
Wartberg o.d.Aist

Trinkwasseranalyse der Wassergenossenschaften in Oberösterreich

Wasserwerke für Österreich

Wassergenossenschaften in Oberösterreich

Trinkwasseranalyse der Wassergenossenschaft Zell am Moos

Analysewerte für Zell am Moos I

Analysewerte für Zell am Moos II

Trinkwasseranalyse Salzburg

Die Salzburg AG versorgt die gesamte Stadt Salzburg und einige Randgemeinden mit Trinkwasser. An die mehr als 155.000 Kunden werden pro Jahr rund 12 Mio. m³ Wasser abgegeben. Zwei eigene Grundwasserwerke, acht Quellen und insgesamt 10 Speicher sorgen für eine sichere Wasserversorgung. Das Wasserleitungsnetz ist insgesamt 855 Kilometer lang. 90% des Wassers kommen aus den Grundwasserwerken Glanegg und St. Leonhard bzw. über die „Wasserschiene“ aus dem Grundwasserfeld Taugl. Es ist so rein, dass es nicht aufbereitet oder desinfiziert werden muss. Die übrigen 10% kommen aus kleinen Quellen und Quellgruppen; dieses Wasser wird mit UV-Licht desinfiziert.

Wasserwerke für Österreich

Analysewerte Salzburg

Trinkwasseranalyse: Steiermark +

Wasserwerke für Österreich

Trinkwasseranalyse Graz

Die hohe Qualität unseres Grazer Trinkwassers verdanken wir dem Umstand, dass in den Einzugsgebieten der Brunnen entsprechende geologische und hydrologische Bedingungen für die Grundwasserbildung herrschen und dass die vom Menschen verursachten (antropogenen) Einflüsse gering sind. Damit dies so bleibt, wurden um die Wasserwerke und Brunnenanlagen Wasserschutz- und schongebiete errichtet. Das Trinkwasser kann ohne jede Behandlung (Chlorung, Aufbereitung) im Wasserleitungsnetz verteilt werden.

Hartes Wasser ist gesund!


Die Grundwasserfelder bestehen seit der letzten Eiszeit und sind mit kalkhältigen Schottern und Sanden ausgefüllt. Dies verursacht die Härte des Grazer Trinkwassers, die im Bereich 15 °dH bis 17 °dH liegt ( °dH = deutsche Härtegrade ). Diese natürliche “Härte” sorgt für einen angenehmen Geschmack, wirkt sich günstig auf den Kreislauf und Knochenbau aus und vereinfacht – verglichen mit weichem Wasser – das Abspülen von Duschgel.

Nitratwerte


Sie liegen dank extensiv betriebener Landwirtschaft in den Wassereinzugsgebieten unter 10 mg/l.

Qualitäts-Schwankungen

Die Konzentrationen verschiedener Wasser-Inhaltsstoffe unterliegen geringfügigen jahreszeitlichen Schwankungen. Ursache ist die Grundwasserneubildung, die nach größeren Niederschlägen, vor allem aber zur Zeit der Schneeschmelze erfolgt. Weitere Informationen über die Qualität des Grazer Wassers erhalten Sie im Wasserlabor!

Wasserwerke für Österreich

Analysewerte für Graz

Analysewerte Andritz

Analysewerte für Friesach

Analysewerte Leibnitz

Trinkwasseranalyse: Voralberg +

Wasserwerke für Österreich

Trinkwasseranalyse Feldkirch

Wasser haben wir in Feldkirch mehr als genug. Doch die Herausforderung ist, es überall dorthin zu bringen, wo man es braucht. Das ist die Aufgabe der Stadtwerke Feldkirch. Rund 200.000 Meter Leitungen versorgen die etwa 7.000 Hausanschlüsse. Fast 200 Liter verbraucht jeder Feldkircher pro Tag. Diese großen Mengen an Wasser werden über ein komplexes Versorgungssystem bereitgestellt. Ein System, dass über die Jahrzehnte mehr und mehr ausgebaut und perfektioniert wurde. Und das mit großem Einsatz in Schuss gehalten wird. Das Resultat ist maximale Versorgungssicherheit für den privaten Komfort und eine florierende heimische Wirtschaft.

Unser Quellwasser verfügt über einen Härtegrad von 7-9 Grad dH und kann somit als „weich“ eingestuft werden. Das Grundwasser aus dem Frastanzerried verfügt über 15-17 Grad dH, was als „mittelhart“ bezeichnet wird.

Analysewerte für Feldkirch Grundwasser

Analysewerte für Feldkirch Wallawax Tisis

Analysewerte für Feldkirch Samina Quellwasser

Trinkwasseranalyse Bregenz

Bregenzer Trinkwasser entstammt dem Grundwasserbegleitstrom der Bregenzerach und wird in bester Qualität aus bis zu 30 m Tiefe gefördert. Über das ständig gewartete und erneuerte Wassernetz gelangt es zu den Verbrauchern.

Analysewerte Bregenz

Trinkwasseranalyse Imst

Im Jahr 2012 wurden 54 bakteriologische und 28 chemisch – physikalische Wasser-proben zur Gewährleistung der Wasserqualität im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Imst gezogen.

Analysewerte für Imst

Trinkwasseranalyse: Tirol +

Was wären wir ohne Wasser? Der Mensch selbst
besteht zu 70 Prozent aus Wasser, das menschliche Gehirn zu 90 Prozent. Im täglichen Leben ist asser nicht wegzudenken, sei es am Morgen, zum Baden und Duschen, zum Trinken, Wäschewaschen oder für die Toilettenspülung, um nur einige der Anwendungen des Wassers zu nennen. Wasser ist unser wichtigstes und kostbarstes Lebensmittel, das durch kein anderes ersetzbar ist. Durch die Erschließung des Bergwassers im Wasserschongebiet des Bettelwurfmassives wurde eine solide Grundlage für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Absam und der Stadt Hall in Tirol für die Zukunft geschaffen

Wasserwerke für Österreich

Analysewerte für Tirol-Hall

Trinkwasseranalyse: Wels-Land +

Die akkreditierte Prüfstelle “Umweltlabor Dr. Axel Begert GmbH” prüft in regelmäßigen Abständen die Qualität unseres Trinkwassers der Elektrizitätswerk Wels AG.

Das Wasser wird hierbei auf seine chemische Zusammensetzung und bakteriologischen Parameter gemäß Trinkwasserverordnung (BGBl. II 304/2001) und Österreichischem Lebensmittelbuch, Codexkapitel B1 “Trinkwasser”, untersucht.

Analysewerte für Wels_und_Umgebung